Alle hier gezeigten Fotos unterliegen dem alleinigen Copyright von Hannes Schornsteiner
Das Zackelschaf ist ein kleines bis mittelgroßes, robustes, widerstandsfähiges, sehr genügsames, lebhaftes und scheues Schaf. Es gibt sie in zwei Farbschlägen - weiß und schwarz. Die Lämmer der weißen Farbvariante sind bei der Geburt hell mit dunkelbraunem Kopf, der vordere Rumpfteil ist ebenso braun wie die Beine und der Schwanz. Aber sie können auch ganz braun zur Welt kommen. Schwarze Lämmer tragen bei der Geburt ein glänzendes, gekräuseltes Fell, wobei jedoch der Glanz des Felles im Alter verloren geht und sich mit den Jahren grau verfärbt. Der Kopf ist auffallend schmal, die Augen groß, die Stirn ist bewollt, die Ohren sind kleiner als bei den meisten anderen Rassen und stehen waagrecht ab. Das besondere Merkmal der ungarischen Zackelschafe sind die schraubenförmig (korkenzieherartig) gedrehten Hörner, die beim ungarischen Typ V-förmig gestellt sind (im Gegensatz zum bosnischen Typ). Im Gehörn der weißen Variante finden sich ein- bis zwei dunkle Streifen, bei der schwarzen Variante sind Hörner und Klauen schwarz. Die Hornlänge beträgt beim Widder bis zu 1 m, beim Weibchen etwa die Hälfte. Gewicht: beträgt beim Widder bis zu 80 kg, beim Weibchen etwa 40-50 kg. Das Geburtsgewicht der Lämmer: etwa 2-3 kg und mit 30 Tagen ca. 5-7 kg. Wolle: die Vlieslocken können bis 30 cm lang werden, dürfen aber nicht kürzer als 20 cm sein. Das dichte Vlies schützt die Tiere im Winter vor Kälte und im Sommer vor Überhitzung. Zackelschafe gehören zu den mischwolligen Rassen und werden nur einmal jährlich geschoren. Wollertrag: ca. 2-3 kg/weiblich, ca. 3-4 kg/männlich
Das Zackelschaf